Logo des Westfälischen Turnerbundes Karl-Drewer-Turnerhilfswerk

Herzlich willkommen beim Karl-Drewer-Turnerhilfswerk

Die Anfänge dieses in Deutschland bis heute einmaligen Sozialwerkes liegen im ausgehenden 19. Jahrhundert, als C.V. Schloer am 25. Oktober 1896 die nach ihm benannte Stiftung ins Leben rief, um „unbemittelten Turngenossen in Notfällen außergewöhnliche Hilfe zu gewähren". Seitdem ist der Gedanke der Selbsthilfe in der westfälischen Turnbewegung stark verankert.

Karl Drewer (1906 - 1967)Nach dem zweiten Weltkrieg erinnerten sich weitsichtige Turner des segensreichen Wirkens dieser Stiftung. Dabei war es vor allem Turnpastor Karl Drewer aus Hamm, später Kulturwart des Westfälischen und danach auch des Deutschen Turner-Bundes, der die Intitiative zur Gründung eines sich vorwiegend selbsttragenden Sozialwerkes innerhalb des Westfälischen Turnerbundes ergriff. Ziel dieses Sozialwerkes war und ist es noch heute, dort zu helfen, wo die finanziellen Kräfte des Einzelnen nicht ausreichen, um Not zu beheben oder wenigstens zu lindern, die durch turnerisch-sportliche Betätigung entsteht.

Am 15. Oktober 1955 rief Hans Vahle aus Münster zur Gründungsversammlung des westfälischen Turnerhilfswerkes auf, das seit 1981 die Bezeichnung „Karl-Drewer-Turnerhilfswerk des WTB e.V." trägt.

In der Satzung werden die Aufgaben dieses Sozialwerkes wie folgt definiert:

Das Turnerhilfswerk finanziert sich über die Beiträge seiner Mitglieder sowie über freiwillige Spenden, die jederzeit willkommen sind.

Auskünfte:

Vorsitzende Gerda Ottner
Holbeinstraße 4
58452 Witten
info@turnerhilfswerk.de
Telefon: 0 23 02 / 3 05 74